Ausstellung zur Pankower Frauengeschichte

„Es gibt nur eine Moral, sie ist die
gleiche für beide Geschlechter“.

Dies war die Handlungsmaxime der Ärztin und Frauenrechtlerin Martha Wygodzinski. Von Wygodzinski und anderen wichtigen Pankower Frauen erzählt die Wanderausstellung des Frauenbeirats „…der Zukunft ein Stück voraus – Pankower Pionierinnen in Politik und Wissenschaft“. Die Ausstellung zeigt am Beispiel von 15 Porträts das Engagement von Frauen für Gleichberechtigung, gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Fortschritt.

Wanderausstellung 1

Die porträtierten Frauen haben in Pankow gelebt oder gearbeitet. Unter ihnen sind bekannte Namen wie etwa die Künstlerin Käthe Kollwitz und Regina Jonas, die erste Rabbinerin der Welt. Andere Porträtierte sind zu Unrecht in Vergessenheit geraten, obwohl sie Wichtiges geleistet haben: So beispielsweise die Ärztin Martha Wygodzinski, die wegen ihres Engagements für die kommunale Wohlfahrtspflege „Engel der Armen“ genannt wurde und sich außerdem für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch einsetzte.

Wanderausstellung 2

Die Wanderausstellung war bereits an zahlreichen Orten zu sehen: im RathausCenter Pankow, in der Caritas-Klinik „Maria-Heimsuchung“, im Lichtburgforum am Gesundbrunnen, in der Museumshalle Prenzlauer Berg, im Rathaus, aber auch in Schulen, so im Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, im Käthe-Kollwitz-Gymnasium und in der Schule Eins.

Die Ausstellung ist ein Projekt des Frauenbeirates Pankow in Kooperation mit den Frauengeschichtswissenschaftlerinnen Claudia von Geliéu und Sabine Krusen und wurde mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (LSK) des Bezirksamts Pankow von Berlin finanziert. Die Gestaltung lag in den Händen von Hanne Sommer. Handwerkerinnen von BAUFACHFRAU Berlin e.V. stellten das Ausstellungssystem her.

Nähere Informationen zur Ausleihe der Ausstellung sind bei der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamts Pankow zu erhalten.
Kontakt: heike.gerstenberger@ba-pankow.berlin.de